Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
SAPManDoo - SAP Resource

Archtitektur der RW-Schnittstelle

23. März 2011 , Geschrieben von sapmandoo Veröffentlicht in #FI

 

Sofern ein warenwirtschaftlicher Prozess Niederschlag in den SAP-Rechnungswesenmodulen findet, erfolgt die Integration mithilfe des RW-Interfaces. Im technischen Kern besteht die RW-Schnittstelle aus folgenden Bestandteilen:

 

  • Systemtabelle TRWPR
  • Interne Übergabestrukturen und -tabellen ACCHD, ACCIT, ACCTX, …
  • Funktionsbaustein AC_DOCUMENT_CREATE

 

RWInterface

Schematische Darstellung der RW-Schnittstelle

 

Im Rahmen der Verbuchung der warenwirtschaftlichen Belege werden die Strukturen bzw. Tabellen ACCHD, ACCIT etc. aufgebaut und in einem übergeordneten Hauptspeicherbereich abgelegt. Das RW-Interface in Form des Funktionsbausteins AC_DOCUMENT_CREATE ‚loopt’ über die Tabelle TRWPR und ruft nacheinander die dort zum jeweiligen Rechnungswesenmodul hinterlegten Verbuchungsbausteine auf. Diese bedienen sich der zuvor im Memory abgelegten ACC*-Strukturen und generieren daraus ihre jeweiligen Belege.

 

Hinweis: Im Rahmen der Verbuchung werden im SAP-Standard die ACC*-Tabellen persistent abgespeichert (DB-Tabellen ACCTHD, ACCTIT usw.). Diese können je nach Durchsatz in der RW-Schnittstelle sehr schnell und umfangreich anwachsen. Diese Ursprungsbeleginformationen werden für den Fall gesichert, dass im Nachgang neue Rechnungswesenmodule aktiviert werden und eine Nachbuchung der Belege erfolgen muss. Detaillierte Informationen hierzu finden sich im Beratungshinweis 48009. Hierin ist auch eine Möglichkeit aufgeführt, die Fortschreibung der genannten Tabellen generell zu unterbinden bzw. die Tabelleninhalte zu archivieren, falls das Wachstum der Tabellen performancekritsche Ausmaße annimmt.

Diesen Post teilen

Repost 0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post