Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
SAPManDoo - SAP Resource

Beleg- / Referenznummernsuche im elektronischen Kontoauszug

13. Mai 2015 , Geschrieben von sapmandoo Veröffentlicht in #FI

Immer wieder taucht die (berechtigte) Frage auf, wie die Eingangsverarbeitung des elektronischen Kontoauzugs den Verwendungszweck analysiert, die zu suchenden Beleg- und/oder Referenznummern extrahiert und wo die relevanten Stellen im Coding sind. Ich will hier versuchen, auf die wichtigsten Stellen einzugehen und die Arbeitsweise (ggf. mit Beispielen im Coding) zu erläutern.

 

Als Beispiel nehmen wir den Klassiker "Zahlungseingang" (MT940-GVC 051 bzw. SEPA 166) und gehen davon aus, dass die Buchungsregel hierfür sowohl eine Buchung im Hauptbuch (Buchungsbereich 1) erzeugen als auch im Nebenbuch (Buchungsbereich 2) den debitorischen OP anhand der Referenzinformationen ausziffern soll. Die Suche im Verwendungszweck erfolgt anhand des Interprationsalgotithmus 001 (Standardalgorithmus, Details s. http://help.sap.com/saphelp_erp60_sp/helpdata/de/43/0bd56743de11d1896f0000e8322d00/content.htm )

 

Das Einlesen und Verbuchen erfolge kombiniert, d.h. wir verwenden die Transaktion FF_5 (Report RFEBKA00).

Zunächst wird der Einlesevorgang in Abhängigkeit des verwendeten Kontoauszugsformats gestartet. Je nach Format werden die entsprechenden Einlese-Reports gerufen, z.B.

Report RFEBKA00, Zl.410 ff.:

*---------------------------------------------------------------*
* Einlesen im richtigen Format *
*---------------------------------------------------------------*
IF einlesen = 'X'.
  CASE format.
    WHEN 'M'.
*   Format: MultiCash (AUSZUG.TXT und UMSAT.TXT)
      PERFORM multicash(rfeka200).
    WHEN 'S'.
*   Format: SWIFT MT940 (mit Strukturiertem Feld 86)
    PERFORM swift_mt940(rfeka400). ...

Anschließend wird die Verbuchung aufgerufen:

Report RFEBKA00, Formroutine automatic_processing

...

PERFORM einzelposten_auswerten(rfebbu10) USING 'X'.

...

Report RFEBBU10, Formroutine einzelposten_auswerten

Hier werden zunächst die für die aktuelle Auszugsposition anwendbaren Suchmuster ermittelt (FuBa BSPS_PATTERN_SETUP) und angewandt (FuBa BSPS_PATTERN_SEARCH).

Zudem werden hier ggf. auch die Kundenerweiterungen (BadI, Userexit, Details s. Hinweis 494777) durchlaufen.

 

Die Standardinterpretation erfolgt mit dem Aufruf der Routine:

...

 PERFORM interpret_n2p TABLES _t_bapiret2. ...

Report RFEEBU10, Form-Routine interpret_n2p

In Abhängigkeit des Interpretationsalgorithmus wird hier die Routine analyse_verwendungzweck unter Angabe des relevanten Suchfeldes gerufen:

...

CASE febep-intag.
  WHEN '000'.
* do nothing
  WHEN '001'.
* Standardalgo: Führt Suche nach BELNR bzw. XBLNR aus,
* wenn BELNR bzw. XBLNR Range nicht initial ist.
   IF NOT filter IS INITIAL.
     PERFORM analyse_verwendungszweck USING 'BELNR'.
   ENDIF.
   IF NOT tfilter IS INITIAL.
     PERFORM analyse_verwendungszweck USING 'XBLNR'.
   ENDIF.
  WHEN '011'.

...

Im Rahmen dieser CASE-Anweisung erfolgt auch der Aufruf der kundeneigenen Interpretationsalgorithmen:

...

  WHEN OTHERS.
* user algorithm according to naming convention "hw597428
    CONCATENATE 'Z_FIEB_' febep-intag '_ALGORITHM'
    INTO l_funct.

...

CALL FUNCTION l_funct
   EXPORTING
     i_note_to_payee = l_note_to_payee
...

Ein Hinweis zur Simulationsfunktion im Suchmuster-Customizing. Hier wird nur eine Teilmenge der zur Verfügung stehenden Interpretationsalgorithmen unterstützt und kundeneigene Algorithmen gar nicht! Details s. hier: http://fico-forum.de/fico_forum/thread.php?board=2&thread=1500#3

In der Routine ANALYSE_VERWENDUNGSZWECK (RFEBBU10) erfolgt nun in Abhängigkeit des zu suchenden Feldes...

CASE sfnam.

...zunächst die Analyse des Verwendungszwecks (Details s. Kommentare im Coding)

  WHEN 'XBLNR'.
      PERFORM search_xblnr.

Report RFEBBU10, Routine SEARCH_XBLNR:

" in 'puffer' stehen die zusammengesetzten
" Zeilen des Verwendungszwecks als ein
" langer String drin...
...
" hier schmeisst er alle Sonderzeichen raus bzw. ersetzt sie durch Leerzeichen,
" somit wird aus XY123-456 --> XY123 456
" als Sonderzeichen werden betrachtet:. , < > & " % ! ( ) = ? : - # * + / " 
  TRANSLATE puffer USING convert2.

" jetzt wirft er alle mehrfachen Leerzeichen raus
" somit wird aus 'Kalle   ist  doof' --> 'Kalle ist doof'
  CONDENSE puffer.
  puffer2 = puffer.

" jetzt werden alle übrigen Leerzeichen durch ; ersetzt --> XY123;456
  TRANSLATE puffer USING convert3.
  REFRESH treffer.

...
" hier zerlegt er den Verw.zweck anhand ';' in Teilstrings
" und guckt, ob die Teilstrings in dem vom Benutzer angegeben
" Vorgabeintervall für XBLNR liegen (hier: 'XY123' und '456')
" Falls ja - als potenzielle Treffer merken
  PERFORM is_puffer_in_tfilter.

" jetzt die zweite Runde, diesmal gehts den Buchstaben
" an den Kragen, ansonsten analog wie oben
  puffer = puffer2.
  TRANSLATE puffer USING convert1.
...
" jetzt bleibt '123' und '456' über...
...
" doppelte raus (also '456' bleibt nur einmal stehen)
  PERFORM delete_double_treffer.nbsp;# _ ; 

Insbesondere sind Sonderzeichen im Referenzfeld wie '-' oder '/' also ein Problem, weil diese von der Suche ausgeschlossen werden. In diesen Fällen muss schlimmstenfalls eine eigene Refereznummernsuche mithilfe der einschlägigen Erweiterungsmöglichkeiten implementiert werden.

In der int. Tabelle 'treffer' stehen nun alle potenziellen Treffer drin, d.h. alle die Zeichenfolgen, die aus dem Verwendungszweck extrahiert werden konnten und in die Intervallvorgabe, die vom Benutzer beim Einstieg in die FF_5 mitgegeben wurde, passen. Mit diesen potenziellen Treffern wird nun ein 'Probelesen' veranstaltet, d.h. das System versucht mit diesen Referenzen passende Belege von der Datenbank zu lesen.

Report RFEBBU10, Routine ANALYSE_VERWENDUNGSZWECK

...
   PERFORM x-treffer_probelesen.

Report RFEBBU10, Routine x-treffer_probelesen

...
 LOOP AT treffer.
    SELECT * FROM bkpf WHERE bukrs = febko-bukrs
                         AND bstat = ' '
                         AND xblnr = treffer-nummer.   ...

Etwaige Treffer werden dann im Anschluss in die Tabelle FEBCL geschrieben und der Buchungsschnittstelle übergeben.

Diesen Post teilen

Repost 0
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post